Das Bewegungsprogramm

Erstgespräch und Anamnese

 

Im Erstgespräch werden Anamnesedaten erhoben, da Störungen der prä-, peri- und postnatalen Entwicklung Verzögerungen in der (fein-) motorischen, sensorischen und emotionalen Reifung eines Kindes verursachen können.

Erfassung des Entwicklungsstandes

Um festzustellen, an welchem Punkt das Übungsprogramm am wirksamsten bei Ihrem Kind ansetzen kann, wird eine umfangreiche Diagnostik durchgeführt. Dabei werden Wahrnehmungsfunktionen, Augenmotorik, Lateralität, Gleichgewicht und Koordination, Hörverarbeitung und persistierende unreife Reflexmuster mithilfe klinischer und pädagogischer Tests überprüft.

Besprechung der Testergebnisse und Übungsvergabe

Nach Auswertung aller diagnostischen Daten wird ein individuell auf Ihr Kind zugeschnittenes, häusliches Übungsprogramm erstellt.

Nachdem die Testergebnisse mit der Familie besprochen worden sind, erfolgt die Einführung in das Übungsprogramm, welches zu Beginn eine, nach weiteren Wiedervorstellungen zwei Übungen aus dem Programm der neuromotorischen Entwicklungsförderung INPP umfasst, die täglich zuhause mit Unterstützung durch Mutter oder Vater durchgeführt werden.

 

Ziel ist die Ausreifung kindlicher Bewegungsmuster, eine Normalisierung der Reflexstruktur und sensorische Integration, um die physiologischen Voraussetzungen für altersgemässes Leistungs-, Sozial- und Lernverhalten anzubahnen und die strukturellen Fähigkeiten wie Selbst- und Objektwahrnehmung, Affektsteuerung, Autonomie und Handlungsplanung zu verbessern.

Ziel ist die Ausreifung

 

In Abständen von 6-8 Wochen wird der Entwicklungsstand erneut überprüft und die Abfolge aufeinander aufbauender Übungen den Veränderungen angepasst. Auf Wunsch können Lehrer und Erzieher an den Terminen teilnehmen.

Regelmässige Überprüfung in den Wiedervorstellungsterminen

 

Das Bewegungsprogramm der Neuromotorischen Entwicklungsförderung umfasst einen Zeitraum von bis zu eineinhalb Jahren. Es hat sich nachweislich (s. Forschungsergebnisse unter www.inpp.org.uk oder www.inpp.ch) als sehr erfolgreich bei kindlichen Lern- und Verhaltensauffälligkeiten erwiesen (Erfolgsrate liegt bei 82%). Es setzt an den Ursachen an und zieht in hohem Masse die Eltern mit ein. Die Eltern werden über ein Jahr täglich in die gezielte Förderung ihres Kindes eingebunden und durch individuelle Begleitung in ihrer Erziehungskompetenz und Selbstwirksamkeit gestärkt.

 

 

Das Bewegungsprogramm